Gegen den direkten Tabellennachbarn und Mitkonkurrenten um die Meiserschaft musste man eine schmerzliche und nicht nötige Niederlage hinnehmen. Bereits in den Doppeln konnten lediglich Schimek/Zewe gewinnen. Im vorderen Paarkreuz gewann Schimek mit einer bärenstarken Leistung beide Einzel und bleibt mit 10:0 weiterhin ungeschlagen. In der Mitte konnte lediglich Markus Groß einmal Punkten. Alexander Zewe blieb trotz erheblicher Gegenwehr glücklos und verlor beide Einzel in der Verlängerung des fünften Satzes. Hinten spielte Robin Maul stark und gewann gegen Klesen ebenfalls in fünf Sätzen. Markus Dreier blieb an diesem Abend ebenfalls Glücklos und verlor beide Einzel. Mit dieser Niederlage ist man auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht (kdh)

Spieler des Tages!

Thomas Schimek

Was für ein Abend.

 

Einen Tag vor Spielbeginn kam die Nachricht, dass Alexander Zewe so erkältet ist, dass er nicht spielen kann. Hahnenberger konnte auch nur im Doppel eingesetzt werden. Also standen die Vorzeichen für dieses Spiel mehr als schlecht. Dankenswerter Weise standen uns die beiden Routiniers Lindemann und Zewe Senior an diesem Abend zur Verfügung. Bereits in den Doppeln zeigte man, dass wir uns nicht geschlagen geben wollten. Das Doppel Schimek/Zewe sowie unsere beiden "Nachwuchsspielet" Groß/Maul gewannen deutlich. Hahnenberger/Dreier verloren knapp. Im vorderen Paarkreuz gewann erwartungsgemäß der wohl stärkste Spieler der Klasse deutlich. Markus Groß kämpfte tapfer verlor  in vier Sätzen. In der Mitte wieder ein Sieg bei einer Niederlage. Dreier souverän gegen den Abwehrer Meiers, Maul chancenlos gegen Helfen. Nun kamen unsere Oldies ran. Beide ließen in den Spielen keinen Zweifel aufkommen und gewannen  deutlich. Anschließend kam unser vorderes Paarkreuz erneut zum Zuge. Schimek wie gewohnt souverän in vier Sätzen. Am Nachbartisch spielte parallel unser Debütant im vorderen Paarkreuz gegen den starken Theobald. In fünf hochklassigen Sätzen setzte sich Groß durch. Im letzten Spiel des Abends erneut ein Krimi. Dreier führte aussichtsreich mit 2:0 gegen Helfen bevor dieser wieder ins Spiel fand und Dreier in den fünften Satz zwang. Dort konnte unser Mann jedoch wieder an alter Form der ersten Sätze anknüpfen und unseren Sieg perfekt machen.  (kdh)

Im ersten Spiel musste Merchweiler gleich gegen den hoch motivierten Aufsteiger aus Neunkirchen ran. 

Merchweiler stand zu Beginn der Partie gleich mit dem Rücken zur Wand, da Zewe, Nummer 3  und Dreier, Nummer 5 der Mannschaft fehlten. Jedoch konnte Merchweiler auf die Routiniers der zweiten Mannschaft Zewe HW und Lindemann zählen, die erfahren und spielstark genug waren um auch in der 3 Klassen höheren Mannschaft zu bestehen.  

Zu Beginn der Partie gewann lediglich das "Spitzendoppel"  Zewe/Schimek ihr Spiel. Die anderen Doppel gingen an Neunkirchen. Im vorderen Paarkreuz gewann Schimek knapp gegen Scheidhauer. In der zweiten Partie quälte sich Hahnenberger, trotz erheblicher Schmerzen, zu einem nicht zu erwarteten Sieg gegen seinen Angstgegner Philippi. In der Mitte zeigte unser Geburtstagskind Robin Maul was in Ihm steckt und gewann deutlich gegen den starken Burkhard. Markus Groß musste sich in fünf Sätzen Holzhauser geschlagen geben. Im hinteren Paarkreuz spielten unsere "Oldies" überragend und gewannen zum Teil knapp ihre Partien. 

Nun musste erneut Schimek und Hahnenberger ran. Beide gewannen ihre zweitrunden Matches und sicherten Merchweiler mit diesen Siegen eine 8:3 Führung. Im letzten Spiel der Partie zeigte Markus Groß keine Nerven und gewann verdient mit 12:10 im fünften Satz und stellte den Endstand von 9:3 für Merchweiler her. 

 

Zum Abschluss der Saison war am Samstag-Abend die TTG Wustweiler-Uchtelfangen zu Gast in Merchweiler. Wie schon in den vergangenen sieben Partien musste sich unsere dezimierte erste Mannschaft auch in diesem Spiel geschlagen geben. Während Spitzenspieler Thomas Schimek krankheitsbedingt ausfiel, stand Dieter Hahnenberger nach langer Verletzungspause erfreulicherweise wieder an der Platte. Gegen Jochen Schwarz hatte er zwar noch in vier Sätzen das Nachsehen, doch im zweiten Einzel gegen Wolfgang Meiser behielt unser Noppenspezialist trotz Schmerzen knapp die Oberhand. Alexander Zewe spielte an Position Zwei ebenfalls stark und gewann beide Einzel. Im mittleren Paarkreuz schenkte Markus Dreier verletzungsbedingt beide Spiele, Markus Groß besiegte zunächst Michael Monz, hatte aber später gegen Marco Brendel das Nachsehen. Das hintere Paarkreuz mit Robin Maul und Firat Karadeniz ging leider leer aus. Den fünften Punkt für Merchweiler steuerte das Doppel Groß/Maul bei. Mit dieser Niederlage ist die Seuchen-Saison zum Glück beendet. Als positives Fazit bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft trotz drei schwerwiegenden Ausfällen die Landesliga gehalten hat. Acht Saisonsiege reichten am Ende zu Platz Sieben. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die Entwicklung von Markus Groß. In seiner zweiten Saison beim TVM steigerte sich Urexweiler Neuzugang deutlich und spielte sich ins mittlere Paarkreuz.

 

Männer des Tages:

Gegen den Tabellenführer Wehrden konnte man  nichts ausrichten. Lediglich unser Spitzendoppel Zewe/Schimek und Schimek im Einzel konnten gewinnen. Die anderen Partien gingen deutlich an den Gegner. 

In den kommenden Matches gilt es jetzt nicht den Kopf hängen zu lassen und auf die kommende Saison zu setzen wo sicherlich mit den zur Zeit verletzten Hahnenberger und Dreier ein neuer "alter" Wind herrschen wird.  (kdh) 

Mann des Tages:

Thomas Schimek

Gegen die starken Saarbrücken  gab es an diesem Abend nichts zu holen. Lediglich Thomas Schimek und Alex Zewe konnten an die Form der letzten Spiele anknüpfen und gewannen je ihre beiden Einzel. Der Rest der Mannschaft ging leer aus. Den 5. Punkt steuerte das Doppel Schimek/Zewe bei.   (kdh)

Männer des Tages: Thomas Schimek und Alex Zewe

 

Da war fast eine Sensation drin. Ohne die dauerverletzten Hahnenberger und Dreier hätte man gegen die bärenstarken Hasborner mit etwas mehr Glück sogar eine kleine Überraschung drin gehabt. Aber letztendlich konnte sich Hasborn dann doch knapp mit 9:6 durchsetzen. Für Merchweiler siegten Schimek (1), Zewe (2), Groß (1), Maul (1), sowie das Doppel Schimek/Zewe. Unser Ersatzmann Jannik Jakob spielte hervorragend, musste sich letztendlich doch den erfahrenen Spielern aus Hasborn knapp geschlagen geben. (kdh)

Mann des Tages:

Ohne Hahnenberger und Dreier war ein Sieg gegen Wemmetsweiler in weite Ferne gerückt. Doch präsentierte sich Merchweiler auch mit ihren Ersatzspielern stark und gewann überraschend mit 9:5. Im vorderen Paarkreuz wusste A. Zewe zu überzeugen und gewann beide Einzel. Schimek mußte sich Jäcker geschlagen geben. In der Mitte überzeugte Merchweiler in ganzer Linie. Markus Groß und Robin Maul konnten ein 4:0 herausspielen und trugen mit Ihren vier Punkten maßgeblich zum Gewinn bei. Die restlichen Punkte steuerten HW. Zewe sowie das Doppel Schimek/Zewe bei. (kdh) 

Männer des Tages:

 Robin Maul                     Markus Groß                 Alex Zewe

             

Gegen die ohne ihre Nummer 1 angetretenen Rimlinger konnte man letztendlich verdient mit 9:5 gewinnen. Aber auch auf  Merchweiler Seite fehlte verletzungsbedingt Markus Dreier und Dieter Hahnenberger. Dieter stellte sich in den Dienst der Sache  und schenkte beide Einzel. Markus Dreier wurde von "Altmeister" Zewe vertreten, der Markus mit einem Einzelsieg wür-dig ersetzen konnte. Im vorderen Paarkreuz konnte Schimeck, trotz starker Erkältung doppelt punkten. In der Mitte gab es eine Punkteteilung. Zewe und Groß gewannen gegen Mai und verloren gegen Brill.  Im hinteren Paarkreuz ließen Maul (2) und HW Zewe (1) nichts anbrennen und gaben kein Einzel ab. Die restlichen Punkte steuerten die Doppel Schimek/Zewe A. und Maul/Groß bei.
Da Markus Dreier einen Achillesfersenabriss hat und Hahnenberger am kommenden Diens-tag am rechten Handgelenk operiert wird muss unsere Erste in den kommenden Matches ohne die beiden auskommen und wird es mehr als schwer haben noch einen Punkt einzu-fahren. Jedoch hat man bereits jetzt genügend Punkte um nicht noch in den Abstiegsstrudel zu geraten. (kdh)

Gegen die mit einer neuen Nummer Eins verstärkten Geislauterer fuhr man mit gemischten Gefühlen zum Spiel. Gerüchte zufolge sei der neue Spieler eine absolute “Granate”. Nun zum Spielverlauf.

In den Doppeln konnte lediglich unser Spitzendoppel Schimek/Zewe wie gewohnt gewinnen. Hahnenberger/Dreier und Groß/Maul gingen leer aus. Direkt im Anschluss kam es dann zur ersten Begegnung der neuen Nummer Eins gegen Hahnenberger. Hahnenberger spielte überlegt und wies seinen Gegner in vier Sätzen in die Schranken. Am Nachbartisch hatte Schimek gegen Schmidt keine Probleme. In der Mitte spielte Zewe stark und gewann deutlich. Dreier siegte ebenfalls. Allerdings deutlich knapper. 15:13 hieß es letztendlich nach fünf hart umkämpften Sätzen. Hinten kam es zu einem Topspin Gegentopspinduell von Groß gegen Schmitt bei dem Groß meistens die Oberhand behielt. Maul verlor leider deutlich in drei Sätzen. Im vorderen Paarkreuz kam es nun zum Spitzenmatch zwischen Vujic und Schimek bei dem Schimek zu keinem Zeitpunkt des Matches in Gefahr geriet auch nur einen Satz zu verlieren. Hahnenberger hatte da am Nachbartisch deutlich mehr Probleme, behielt allerdings im fünften Satz die Nerven und stellte die 8:3 Führung her. Im letzten Spiel des Abends zeigte Zewe seine ganze Klasse und machte mit seinem 3:0 den Sack zu.(kdh)